Musikverein Neuerburg 1821

Musik verbindet uns seit 200 Jahren

CHRONIK DES MUSIKVEREINS NEUERBURG 1821 E.V.

Schon lange wird in unserem alten, geliebten Burgstädtchen Musik gemacht. Aus einem historischen Bericht vom 4. Juli 1574 geht hervor, dass bei der Taufe der Tochter Magdalena von Neuerburg, drei Trompeter die Tauffeier musikalisch umrahmten. Es ist anzunehmen, dass es in der Stadt außer den Trompetern auch noch Trommler und Pfeifer gab. 1765 erwähnt der Chronist "Die Musikanten spielen zur Kirmes und die Messe und Prozession. Bekamen 4 Gulden und 8 Stuber".

Über die eigentliche "Neuerburger Musik" (wie sie seit jeher in unserem Städtchen genannt wurde) findet man die ersten Unterlagen im Jahre 1794. Während der Französischen Revolution emigrierten zwei Familien namens Picard und Tinette nach Neuerburg. Aus anderen Quellen geht hervor, dass die Familien aus der Garnisionsstadt Koblenz kamen und - noch den Schrecken der Revolution vor Augen - zurück in ihr Heimatland Frankreich wollten. Da es in einer Garnisonsstadt Militärkapellen gab, ist anzunehmen, dass die beiden Familienoberhäupter Militärmusiker waren. Sie waren nicht nur in der Blasmusik bewandert, sondern beherrschten auch Streichinstrumente und Klavier. Die beiden und ihre Familienagehörigen bildeten bald auch Neuerburger Jungen und Männer in der edlen Kunst der Musik aus. 

Im Jahre 1821 entsteht aus der "Neuerburger Musik" der Neuerburger Stadtmusikverein. Ein Mitgründer des Vereins war Johann Baptist Zinnen, geb. 23. Juli 1796 in Neuerburg, der Vater des großen luxemburgischen Nationalkomponisten Johann Anton Zinnen. Es ist mit grosser Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass Johann Baptist Zinnen auch der erste Dirigent des Neuerburger Musikvereins war.

Im Jahre 1848 wurde in Prüm ein Zeughaus gestürmt. Da ein Herr Ruhl wusste, dass es dort einen Schellenbaum gab, stürmte er mit, erbeutete den besagten Schellenbaum und brachte ihn, auf einem Pferdewagen unter Stroh und Heu versteckt, nach Neuerburg. 

Vor Neuerburg kamen ihm einige Neuerburger des Musikvereins entgegen und gemeinsam zogen sie mit klingendem Spiel in der Stadt ein.

Prof. Dr. Suppan, Musikwissenschaftler aus Graz, schätzte unseren Schellenbaum unlängst auf einer Ausstellung in Bitburg, als einen der ältesten türkischen Janitscharen Europas ein. 

Im Jahre 1859 nahm unser Musikverein an einem luxemburgischen Musikwettstreit teil und errang dort den 1. Preis. Auch unsere ältesten handgeschriebenen Noten, ein 'Potpourri Luxembourgeois', sind aus dem Jahre 1859. Sie stammen vom damaligen Dirigenten Josef Sartorius.
Im Jahre 1873 wurde dem Musikverein, wiederum auf einem luxemburgischen Wettstreit, ein 2. Preis zuerkannt. Die dort erhaltene Erinnerungsmediale hängt bis zum heutigen Tag an unserer Fahne.

Als Musikverein "Concordia" wird der Musikverein 1872 neu gegründet. 1880 wird bei der Gründung eines Kriegervereines dieser mit dem Musikverein vereinigt.

Im Jahre 1909 erfolgte die Auflösung des MV Concordia, Neubildung des Musikvereins und Vereinigung mit dem Gesangverein.

Der MV trennt sich 1913 vom Gesangverein und arbeitet mit eigener Satzung wieder selbständig.

Das nächste Vereinsfoto wurde 1914 aufgenommen. Durch den Beginn des Ersten Weltkrieges musste die Vereinsarbeit fast vollständig eingestellt werden, da viele Aktive zum Militärdienst einberufen wurden.
Nach Beendigung des Krieges 1919 wird wieder regelmäßig geprobt. Auch erhält der Verein neuen Zuwachs.

1922 übernimmt Anton Gralingen das Dirigentenamt.

1930 vergrößert sich der Verein durch die Aufnahme vieler Jugendlicher.

Aus dem Jahre 1938 stammt das letzte Foto vor dem Zweiten Weltkrieg.

Während der NS-Herrschaft und des Krieges musste der Verein den Namen "Städtischer Musikverein" führen. Trotz Verbot spielten sieben Musiker eine Fronleichnamsprozession. Dies machte den beherzten Spielern noch schwer zu schaffen.



Der Krieg hinterließ - wie überall in Neuerburg - tiefe Wunden im Verein. Bei einem Bombenangriff im Dezember 1944 geht fast das ganze Instrumentarium sowie unsere alte, wertvolle Fahne verloren. Neben vielen Aktiven, die im Krieg fielen, musste auch der Fahnenträger Johann Schronen auf tragische Weise sein Leben opfern.

Alles was von der alten Fahne - die auch auf dem ersten Vereinsfoto von 1857 zu sehen ist - übrig blieb, ist die o.a. Medaille von 1873.

Nach dem Krieg suchte Adam Diedrich das verlorengegangene Instrumentarium zusammen und übernahm das Dirigentenamt.

1950 übernahm Franz Klinkhammer, den Verein und begann mit der großen Jugendarbeit.
1953 erhielten wir eine neue Fahne. Sie wurde nach der alten Fahne gestaltet. Paten wurden Frau Margarethe Thiel und Michel Simon.

1957 Teilnahme an einem internationalen Musikwettbewerb in Antwerpen. Wir erhielten dort die Bronzemedaille.



1964 richtete der Verein das 7. Kreismusikfest aus, es ist mit dem 140-jährigen Stiftungsfest verbunden.
Ebenfalls erhielten wir in diesem Jahr als erster Verein die Goldene Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.




1978 waren wir in einem Rundfunkkonzert des Südwestfunks zu hören.

In den nächsten Jahren haben wir drei Schallplatten aufgenommen.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsgeschehen ist die Teilnahme am Weltjugendmusikfest am Schloss Schönbrunn in Wien 1979. Für uns war es eine ganz besondere Ehre, zu den drei Kapellen zu gehören, die ausgewählt wurden, ein eigenständiges Konzert im Österreichischen Rundfunk zu geben. 

1981 nahmen wir an dem Bundesmusiktagen in Villingen-Schwenninge/Schwarzwald teil. Dort vertraten wir das Land Rheinland-Pfalz. Im selben Jahr Teilnahme am Wettbewerb des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz in Kröv, Gesamtnote: sehr gut. 

1989 Teilnahme am 1. Bundesmusikfest in Trier.
Seit 1991 pflegen wir freundschaftliche Beziehungen zu dem Kirchenchor und Schützenverein Haltern/Hullern.

1991 170-Jahrfeier und Segnung der neuen Vereinsfahne. Paten dieser Fahne, die nach dem Vorbild der ersten Fahne gestaltet wurde, sind Frau Martha Güth und Herr Bernhard Rätz.



1994 Teilnahme am 2. Deutschen Bundesmusikfest in Münster.

1996    175-Jahrfeier

1996    Vor über 15.000 Zuschauern spielte der Musikverein im Wildparkstadion vor dem Siel der    1. Fußball-Bundesliga Karlsruher SC gegen Borussia Dortmund zur Einstimmung der Fans. Endstand 1:0.

1997    Teilnahme am 13. Welt-Musik-Wettbewerb (WMC) in Kerkrade/ Niederlande. Der Musikverein Neuerburg errang unter der Leitung seines Dirigenten Danny Heuschen einen „ersten Platz mit Auszeichnung“.

1999    Erstes Weihnachtskonzert in der Stadthalle Neuerburg und Nutzung des neuen Proberaumes, der in Eigenleistung ausgebaut wurde. Der heutige Dielenboden stammt aus der früheren Aula der Pestalozzi-Schule und wurde durch Helmut Klinkhammer mit Schülerinnen und Schülern des Vororchesters ausgebaut und im neuen Proberaum durch Dieter Schäler und Josef Steins wieder neu verlegt. 

1999    Unser ehemaliges Vereinsmitglied Hans-Jürgen Rudolf wird Schützenkönig in Hullern/Haltern. Drei ganze Tage feiern wir mit dem Schützenverein und der Tanzband „Valentino“.

2004    Der Verein muss den Verlust zweier überaus engagierter Musiker verkraften. Ehrendirigent Helmut Klinkhammer und Vorstandsmitglied Hans (Hansi) Diedrich sterben im März und im November.

2007    Aufzeichnung der Südwest 3-Fernseh-Sendung „Fröhlicher Weinberg“ auf dem Neuerburger Marktplatz unter Mitwirkung des Neuerburger Musikvereins.

2009    Präsentation unserer neuen Uniformen am Weihnachtskonzert in der Stadthalle Neuerburg.

2011    Feierlichkeiten zum 190 jährigen Gründungsfest.

Möge es dem Verein vergönnt sein, auf dem vor 190 Jahren begonnen Weg mit wachsendem Erfolg fortzuschreiten. Möge der ehrenvollen Vergangenheit eine ebenso ehrenvolle Zukunft folgen, getreu dem Motto unseres Vereins: „WAS DU ERERBT VON DEINEN VÄTERN, ERWIRB ES UM ES ZU BESITZEN“.


Dirigenten des Musikvereins Neuerburg 1821 e.V.

1821 - 1833 Johann Baptist Zinnen

1833 - 1857 Bernhard Thilmann

1857 - 1872 Josef Sartorius

1872 - 1885 Carl Johanns

1885 - 1919 Anton Hennes

1910 - 1922 Johann Hennes

1922 - 1945 Anton Gralingen

1945 - 1950 Adam Diedrich

1950 - 1968 Franz Klinkhammer

1968 - 1070 Rudolf Weiter

1970 - 1975 Norbert Klinkhammer

1975 - 1992 Helmut Klinkhammer

1992 - 1994 Armin Ambros

1994 - 2017 Danny Heuschen

2017 - 2018 Arno Hoffmann

Seit 2019 Matthias Schons


Vorsitzende des Musikvereins Neuerburg 1821 e.V.

Bis 1945 waren die Dirigenten auch Vorsitzende des Vereins

? Philipp Feider

? Michael Bergum

bis 1965 Matthias Roth

1965 - 1993 Erhard Roth

1993 - 1999 Helmut Klinkhammer

1999 - 2011 Dirk Richter

2011 - 2020 Michaela Hoffmann

Seit 2020 Jutta Roppes